Selbstgebackenes Babybrot
Ab 6 Monaten Baby-Led-Weaning Vorspeise Zwischenmahlzeit

Selbstgebackenes Babybrot ohne Salz

Seit einiger Zeit schon folge ich minimat.se, einem wunderbaren Blog für Baby und Kinderessen aus Schweden. Dort bin ich vor kurzem auf ein Rezept für Babybrot gestossen, das sehr einfach zu backen ist. An sich ist Babybrot ja auch nichts anderes als normales Brot, der Hauptunterschied ist ja, dass Babybrot kein Salz enthält.

Zutaten:

  • 720 gr Mehl
  • 200 ml Wasser
  • 300 ml Hafermilch
  • 25 gr frische Hefe (1/2 Block)

So einfach gehts

  1. Wasser und Hafermilch in einem Topf auf lauwarme Temperatur erhitzen und die Hefe hinein bröseln. Das ganze mit einem Löffel leicht umrühren, so dass sich die Hefe auflöst (Tipp: falls ihr gerade nichts mit der anderen Hälfte vor habt, könnt ihr die auch in den Tiefkühlschrank tun und dort für das nächste Brot aufbewahren)
  2. In einer Küchenmaschine mit Knetfunktion (Handrührer mit Knethaken sollte es auch tun) Mehl und Wasser-Hafermilch-Mischung zu einem Teig rühren (auf kleiner Stufe für 5-10 Minuten), so dass es eine homogene Masse wird
  3. Den Teig in der Rührschüssel mit einem trockenen Geschirrhandtuch abdecken und 60 Minuten stehen lassen
  4. Mit einem Teigschaber die aufgegangene Masse in eine Backform heben (meine ist 20 cm x 30 cm), und dort nochmal abgedeckt für 30 Minuten gehen lassen
  5. In der Zwischenzeit den Ofen auf 200 Grad erhitzen und auf mittlerer Ebene für 30 Minuten backen. Anschliessend auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
  6. Einen Teil der Menge friere ich direkt ein (alternativ bietet es sich auch an, die Hälfte der Menge zu backen). Zum servieren entferne ich dann erst die Rinde und schmiere optional Leberwurst auf die Scheiben. Das ganze lässt sich auch schon ohne Zähne gut essen 🙂

Auch wenn das Brot ohne Salz relativ fad ist, kann man doch mal auch selbst einen schnellen Happen zwischendurch essen…

 

Babybrot
Selbstgebackenes Babybrot

 

4 thoughts on “Selbstgebackenes Babybrot ohne Salz”

    1. Hallo Nina,
      Hmm, das ist eine gute Frage. Das Rezept habe ich selbst mehrfach probiert und sollte stimmen. Meiner Erfahrung nach kann es verschiedene Gründe geben wenn ein Hefeteig nicht aufgeht: war das Wasser vielleicht „zu“ warm? Hatte der Teig zu viel Zugluft? Hast du Trockenhefe oder einen Hefeblock? Das wären meine schnellen Ideen, warum das nicht geklappt haben könnte. Der Teig sollte an sich zweimal aufgehen (erst in der Schüssel, dann nochmal auf dem Blech).
      Bin auch gespannt, was es sein könnte 🙂
      Liebe Grüsse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.