Ratgeber

Unsere Beikost mit 12 Monaten

Schon seit einer gefühlten Ewigkeit wollte ich meine Erfahrungsberichte zur Beikost aufschreiben. Weil unsere Tochter vor kurzem 12 Monate alt geworden ist, wollte ich das nun aber doch mal tun 🙂 Das ist natürlich ein absolut subjektiver Eintrag, jedes Kind hat ja einen anderen Appetit und mag manche Sachen, die andere vielleicht nicht mögen.

Auch wenn jeden Tag der Woche andere Dinge auf dem Programm stehen, ist doch die Essensstruktur relativ ähnlich über die Tage hinweg.

Frühstück

Zum Frühstück (üblicherweise zwischen 7:30 und 8:00) essen wir etwas, das sich Haferbrei am ähnlichsten ist (im schwedischen: Hafergröt), allerdings noch mit verschiedenen Nährstoffen versetzt ist, die Babys und Kleinkinder brauchen. Das sind ungefähr 130 Gramm, darunter werden noch ungefähr 80 Gramm Obstbrei gemischt. Als Obst verwende ich je nach dem was wir gerade da haben. Wenn es mit der Verdauung nicht so gut klappt, gerne Pflaumenbrei, sonst aber auch geriebenen Birne, selbstgemachten Apfelbrei, oder sonst irgendein Obstglas aus dem Supermarkt (immer ohne Zucker und falls möglich auch Bio)

Zwischenmahlzeit vormittags

Zur Zwischenmahlzeit am vormittag gibt es meistens selbstgebackenes Brot mit Frischkäse und Leberwurst, und dazu noch eine halbe Banane, die unsere Tochter dann selbst isst. Das funktioniert immer sehr gut, und ist auch relativ entspannend, weil sie das alles selbst essen kann und nicht gefüttert werden muss.

Mittagessen

Zum Mittagessen gibt es eigentlich jeden Tag was anderes. Mal fertig aus dem Glas wenn ich keine Lust habe zu kochen, oder auch vorbereitet. Häufig mache ich einen Gemüse-Grundbrei und mische dann eingekochtes Fleisch (z.B. Hühnchen oder Rind) oder Fisch darunter (Rezept Fischbrei). Falls wir unterwegs sind und ich vorgekocht habe, mache ich das Essen oft zu Hause schon warm und mache es in eine Warmhalte-Box (siehe Links hier).

Zum Nachtisch gibt es dann ein bisschen Obstbrei, meistens rund 50 Gramm was wir gerade da haben.

Zwischenmahlzeit nachmittags

Am Nachmittag gibt es zur Zeit Waffeln, Polenta-Sticks, Getreidebrei-Obst Sticks, oder Muffins. Manchmal mache ich auch einen Getreidebrei mit Obst. Der schmeckt auch immer wunderbar.

Abendessen

Zum Abendessen gibt es den gleichen Haferbrei wie zum Frühstück, nur ohne Obst und rund 200 Gramm insgesamt. Das reicht dann in der Regel wieder bis zum nächsten Morgen 🙂

Trinken über den Tag

Ich biete immer nur Wasser an. Nicht nur zu den Mahlzeiten, sondern auch immer wieder dazwischen. Ich versuche eigentlich, dass immer ein Glas Wasser dasteht. Ab und zu haben wir ihr auch mal verdünnten Kamillentee gegeben, das fand sie auch nicht schlecht.

Was sind eure Erfahrungen? Was geht bei euch gut, was nicht so gut? Ich bin gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.